0.6 stars - 9 reviews5

Kommassierung : Flurbereinigung, Arrondierung,... [Kommassierung]


-7

Kommassierung

die, --, -en
Flurbereinigung, Arrondierung, Kommassation

Referenz von Kommassierung




Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Amts- und Juristensprache

Erstellt von: Koschutnig am Dec.2008

Links: Österreichisches Wörterbuch : Kommassierung V W - Referenz von Kommassierung

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (10)



0
7.8.2014: Der ursprünglich hier stehende Kommentar wurde wie so viele andere meiner Erstkommentare mit Erläuterung und Beispielen von fremder Hand willkürlich gelöscht. Immerhin hat man wenigstens den Eintrag stehengelassen.

Ersatz:
DUDEN-RS, Mannheim 1986: "Kommassierung bes. österr. für: Kommassation"
Wikipedia: "Unter Zusammenlegung (ugs. Kommassierung) versteht man in Österreich jene planmäßige und unter Leitung und Anordnung der Agrarbehörde erfolgende Flurneuordnung, deren sinngemäße Entsprechung man in Deutschland Flurbereinigung bezeichnet: Eine Veränderung der Flurgestaltung und -einteilung mit dem Ziel, sie den modernen landwirtschaftlichen Erfordernissen anzupassen.
Die Bevölkerung in Österreich kennt diesen Vorgang weitgehend (noch) unter dem Begriff „Kommassierung“, obwohl das Wort in den einschlägigen Gesetzen nicht mehr vorkommt."
von Koschutnig am Dec.2008

 
0
wenn der entsprechende
Wikipedia-Artikel wirklich wahr ist, dann ist´s österreichisches Amtsdeutsch, der Duden verschweigt diesen Umstand.
von JoDo am Dec.2008

 
0
So geht's, wenn ein österr. Rechtswort - "Kommassation" - selbst für Fachleute so befremdlich ist, dass man vom dazugehörigen Verb eine neues, einfacheres Hauptwort bildet - "Kommassierung" - und dieses dann aus der offiziellen Amtssprache hinausfliegt: Die "Kommassierung" ist in österr. Gesetzestexten nicht mehr enthalten, denn sie wurde dort durch die simple "Zusammenlegung" ersetzt - werden aber Grundstücke zusammengelegt, spricht der österr. Bildungsbürger weiterhin stets von einer Kommassierung. Kehrt also eines Tages auch die Kommassation nach Österreich zurück?
Meyers Großes Konversationslexikon definiert diese vor einem Jahrhundert:
Kommassation (lat.), in Ö s t e r r e i c h die Zusammenlegung der in einer Flur zerstreut umherliegenden Grundstücke eines Eigentümers in größere zusammenhängende Flächen. Vgl. Flurregelung, S. 729.
Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 11. Leipzig 1907, S. 327

DUDEN hingegen gibt keinerlei Hinweis mehr auf die einstige Selbstverständlichkeit im k.k. Österreich, wohl deshalb, weil sich das beglückende Fremdwort sowohl in den deutschen Spezialistengebrauch, als auch in die internationalen Übersetzungen eingeschlichen hat:

6. Ist es erforderlich den Liegenschaftsblatt der Antragstellung auf Vermögensrestitution beizufügen, wenn die Grundstückzusammenlegung (Kommassation) des Grundstückes durchgeführt wurde (Grundstückszusammenlegungsbestätigung erhalten)
Quelle: Republik Serbien, Agentur für die Restitution

von Koschutnig am May.2016

 
+1
Das Nomen "Kommassierung" ist österreichisches Standarddeutsch für eine "Grundstückszusammenlegung" (mit Genitiv-s Standard in at).

Standard in at und de: die Flurbereinigung, die Kommassation
Standard in ch: die Güterzusammenlegung, die Grundstückzusammenlegung, die Arrondierung, die Güterregulierung

(VWB)
von Standard am May.2016

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | AtlasAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.